Flashticker

Donnerstag, 19.07.2018
Lohnsteuerkarte
Ihr/e Ansprechpartner/in: Telefon: E-Mail:
Brandt, Mara 05327 58136 E-Mail an diese Mitarbeiterin / diesen Mitarbeiter verfassen. Details
Salinger, Peter 05327 58109 E-Mail an diese Mitarbeiterin / diesen Mitarbeiter verfassen. Details
Brüggemann, Christina 05327 58137 E-Mail an diese Mitarbeiterin / diesen Mitarbeiter verfassen. Details

Die Gemeinden (Meldebehörden) hatten letztmals für das Kalenderjahr 2010 Lohnsteuerkarten auszustellen (§ 39e Absatz 9 Satz 2 Einkommensteuergesetz - EStG). Das bisherige Lohnsteuerkartenverfahren wird voraussichtlich ab 2013 durch die Einführung der Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale (Verfahren „ELStAM“) abgelöst. Für 2011 und 2012 gibt es Übergangsregelungen.Ab dem Jahr 2010 wird deshalb keine Lohnsteuerkarte mehr versandt. Ihre Lohnsteuerkarte 2010 behält bis zur Einführung des elektronischen Verfahrens ihre Gültigkeit. Die darauf enthaltenen Eintragungen (z.B. Freibeträge) werden ohne weiteren Antrag auch für den Lohnsteuerabzug im Jahr 2011 und 2012 zugrunde gelegt

Änderungen ab 2011:Ab dem Jahr 2011 wechselt die Zuständigkeit für die Änderung der Lohnsteuerabzugsmerkmale (z. B. Steuerklassenwechsel, Eintragung von Kinderfreibeträgen und anderen Freibeträgen) von den Meldebehörden auf die Finanzämter. Wird in den Jahren 2011 und 2012 erstmalig eine Lohnsteuerkarte benötigt, stellt das zuständige Finanzamt eine Ersatzbescheinigung aus. Bei ledigen Arbeitnehmern, die ab dem Jahr 2011 ein Ausbildungsverhältnis als erstes Dienstverhältnis beginnen, kann aus Vereinfachungsgründen auf Vorlage einer Lohnsteuerkarte verzichtet werden. Hier kann der Arbeitgeber die Steuerklasse I unterstellen, wenn der Arbeitnehmer seine steuerliche Identifikationsnummer (IdNr.), sein Geburtsdatum sowie die Religionszugehörigkeit mitteilt und gleichzeitig schriftlich bestätigt, dass es sich um das erste Dienstverhältnis handelt.Bei einem Arbeitgeberwechsel in den Jahren 2011 und 2012 müssen Sie die Lohnsteuerkarte 2010 vom alten Arbeitgeber anfordern und beim neuen Arbeitgeber einreichen.Ist die Lohnsteuerkarte für 2010 verloren gegangen, unbrauchbar oder zerstört worden, stellt das Finanzamt in 2011 bzw. 2012 eine Ersatzbescheinigung aus.Besonderheiten im Übergangsjahr 2012:Haben sich gegenüber den Eintragungen auf der Lohnsteuerkarte 2010 bzw. der Ersatzbescheinigung 2011 keine Änderungen ergeben, muss nichts weiter veranlasst werden. Der Arbeitgeber wird dann weiterhin auf Basis dieser Verhältnisse den Lohnsteuerabzug vornehmen. Stimmen die auf der Lohnsteuerkarte 2010 bzw. der Ersatzbescheinigung 2011 eingetragenen Lohnsteuerabzugsmerkmale nicht mehr, sollte der Arbeitgeber entsprechend informiert werden, damit er die Lohnsteuer richtig berechnen kann. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Arbeitgeber zu informieren:

  • Grundsätzlich kann das im Herbst 2011 versandte Mitteilungsschreiben des Finanzamts über die erstmals elektronisch gespeicherten Daten für den Lohnsteuerabzug (ELStAM) dem Arbeitgeber des ersten Dienstverhältnisses vorgelegt werden. Wichtig ist, zuvor zu prüfen, ob die darin enthaltenen Angaben richtig sind. Ferner ist zu beachten, dass das Mitteilungsschreiben - mit Ausnahme des Pauschbetrages für behinderte Menschen und für Hinterbliebene - keinen Freibetrag ausweist.
  • Stimmen diese Angaben im vorgenannten Mitteilungsschreiben nicht oder soll ab 2012 ein neu beantragter Freibetrag berücksichtigt werden, sollte dem Arbeitgeber des ersten Dienstverhältnisses ein Ausdruck der ab 2012 gültigen ELStAM vorgelegt werden. Sofern dieser nicht vorliegt, wird er vom zuständigen Finanzamt auf Antrag ausgestellt.

In bestimmten Fällen (z. B. zu günstige Steuerklasse oder zu hohe Zahl der Kinderfreibeträge), ist der Arbeitnehmer im Übrigen gesetzlich verpflichtet, die Lohnsteuerabzugsmerkmale beim Finanzamt ändern lassen.

Ist der bislang geltende Freibetrag zu hoch - z. B. wenn im Jahr 2012 Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte entfallen - kann es im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung 2012 zu einer Nachzahlung kommen. Um dies zu vermeiden, sollten Änderungen der persönlichen Verhältnisse dem Finanzamt mitgeteilt und dem Arbeitgeber der Ausdruck der geänderten Lohnsteuerabzugsmerkmale oder die Ersatzbescheinigung 2012 mit den verminderten Freibeträgen vorgelegt werden.Sobald dem Arbeitgeber das Mitteilungsschreiben des Finanzamts, der Ausdruck der geänderten Lohnsteuerabzugsmerkmale oder eine Ersatzbescheinigung 2012 vorliegt, sind allein die ausgewiesenen Lohnsteuerabzugsmerkmale auf der zuletzt ausgestellten amtlichen Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug maßgebend; sämtliche auf einer Lohnsteuerkarte 2010 oder Ersatzbescheinigung 2011 eingetragenen Lohnsteuerabzugsmerkmale werden überschrieben.

Änderungen ab 2013:Die Angaben der bisherigen Vorderseite der Lohnsteuerkarte (Steuerklasse, Zahl der Kinderfreibeträge, andere Freibeträge und Religionszugehörigkeit) werden in einer Datenbank der Finanzverwaltung zum elektronischen Abruf für Ihren Arbeitgeber bereitgestellt und künftig als Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM) bezeichnet. Für das neue Verfahren müssen Sie als Arbeitnehmer Ihrem Arbeitgeber bei Beginn des Arbeitsverhältnisses Ihren Tag der Geburt und Ihre IdNr. mitteilen. Bei mehreren Arbeitsverhältnissen müssen Sie Ihrem Arbeitgeber mitteilen, dass/ ob er der Hauptarbeitgeber ist. Hat Ihr Arbeitsverhältnis auch schon im Jahr 2010, 2011 oder 2012 bestanden, liegen Ihrem Arbeitgeber diese Informationen zum Abruf der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale bereits vor.Ab dem Jahr 2013 müssen sämtliche Änderungen antragsgebundener Einträge und Freibeträge beim zuständigen Finanzamt beantragt werden. Das gilt auch für Einträge und Freibeträge, die nicht in dem versandten Mitteilungsschreiben des Finanzamts über die erstmals elektronisch gespeicherten Daten für den Lohnsteuerabzug (ELStAM) aufgeführt sind.Für Änderungen der Meldedaten an sich (z. B. Heirat, Geburt, Kirchenein- oder Austritt) sind weiterhin die Gemeinden zuständig. Durch die Einführung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale ab dem Jahr 2013 wird eine Ersatzlohnsteuerkarte nicht mehr benötigt und wird daher weder von den Gemeinden noch vom Finanzamt ausgestellt.Ändern sich die Steuerklasse und die Zahl der Kinderfreibeträge zu Ihren Ungunsten, sind Sie verpflichtet, dies dem Finanzamt mitzuteilen und die Steuerklasse und die Zahl der Kinderfreibeträge umgehend ändern zu lassen. Diese Verpflichtung gilt auch, wenn die Steuerklasse II bescheinigt ist, die Voraussetzung für die Berücksichtigung des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende im Laufe des Kalenderjahrs jedoch entfällt. Eine Mitteilung ist nicht erforderlich, wenn die Abweichung von den Meldebehörden an die Finanzverwaltung übermittelt werden (z. B. Änderung des Familienstandes bei Auflösung der Ehe, Kircheneintritt).Auch wenn sich ein für das Jahr 2013 eingetragener Freibetrag verringert (z. B. geringere Fahrtkosten für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte anfallen), kann dies ohne eine Korrektur zu erheblichen Nachzahlungen im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung führen. Die Herabsetzung des Freibetrags können Sie beim Finanzamt beantragen.


An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit für Änderungen der Lohnsteuerabzugsmerkmale (z. B. Steuerklassenwechsel, Eintragung von Kinderfreibeträgen und anderen Freibeträgen) liegt beim örtlichen Finanzamt.Für Änderungen der Meldedaten (z. B. Heirat, Geburt, Kircheneintritt oder Kirchenaustritt) sind weiterhin die Gemeinden zuständig.



Was muss ich mitbringen?

  • Personalausweis bzw. Reisepass zum Nachweis der Identität
  • Vollmacht und Personalausweis des Ehegatten bei Steuerklassenwechsel (falls nicht beide Eheleute erscheinen können)
  • entsprechende Nachweise über die eingetretene Änderung (z. B. Heiratsurkunde, Geburtsurkunde des Kindes) im Original
  • gegebenenfalls Antrag auf Lohnsteuerermäßigung (amtlich vorgeschriebener Vordruck) mit Unterlagen


Rechtsgrundlage

Welche Gebühren fallen an?

Für Änderungen der Lohnsteuerabzugsmerkmale beim Finanzamt fallen keine Gebühren an.Für Änderungen der Meldedaten fallen ggf. Gebühren an. Wenden Sie sich bitte an Ihre Gemeinde.



Welche Fristen muss ich beachten?

Es müssen ggf. Fristen beachtet werden. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.



Anträge / Formulare

Antragsvordrucke für das Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren erhalten Sie bei Ihrem Finanzamt oder im Internet unter www.formulare-bfinv.de in der Rubrik „Steuern/Lohnsteuer“.




Bemerkungen

Text überprüft durch das Niedersächsische Finanzministerium; aktualisiert am 15.12.11




Suchen
Webseite durchsuchen

Suchen
Gemeinde Bad Grund (Harz) auf Facebook
Gemeinde Bad Grund (Harz) auf Facebook
Schnelles Netz in der Gemeinde Bad Grund (Harz)
Hier geht es zum schnellen Internet
Hier geht es zum schnellen Internet
Veranstaltungen
[06.07.2018 - 21.07.2018]Sportwoche SV Viktoria Bad Grund
Veranstaltungskalender
Notruftafel
Notruftafel

Notruftafel
Zentrale Notrufnummer Wasser / Abwasser / Schäden
05327 869818



weitere Informationen
Energieberatung
Energieberatung
Touristikseite Bad Grund
Touristikseite Bad Grund
Harzbote Bad Grund
Harzbote Bad Grund
Nachrichten aus der Gemeinde Bad Grund.


Landkreise und Gemeinden in Niedersachsen
Landkreise und Gemeinden in Niedersachsen
Länd. Regional-
management Region Osterode
Länd. Regional-<br>management Region Osterode
Jobcenter LK Göttingen
Jobcenter LK Göttingen
GEOPORTAL Landkreis Göttingen
GEOPORTAL Landkreis Göttingen
Fahrplan- und Preisauskunft
Fahrplan- und Preisauskunft
für alle Bussen und Bahnen des öffentlichen Personennahverkehrs im Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (VSN)
Ortspläne
Infoplan
Aktuelles Wetter



2018 CITYWERK