Flashticker

Mittwoch, 24.01.2018

Wassergewinnungsanlagen der Gemeinde Bad Grund (Harz)

Wassergewinnungsanlage Magdeburger Stollen



Das Mundloch des „Magdeburger Stollens“ liegt in einem Seitental, das vom Grundner Marktplatz in Richtung Hübichstein führt und als sog. Hübichtal ausgewiesen ist. Das Mundloch hat eine Höhenlage von + 323m über NN.

Vom Stolleneingang bis zum Damm (ca. 2m dicke Abmauerung aus Hartbranntstein diese beinhaltet eine Einstiegsöffnung von 0,6m x 0,6m welche mit einer ca. 20mm dicken 0,7m x 0,7m Stahlplatte verdeckt ist.) sind es ca. 280m.

Durch das Mauerwerk führen zwei Rohre. Ein Wasserleitungsrohr DN 150 sowie eine Ablassleitung DN 350. Im Stollengang selbst sind zwei Entnahmeleitungen verlegt, die das gesammelte Trinkwasser zur weiteren Aufbereitung und schließlich in das Versorgungsnetz führen:


  • Leitung links liegend, Stahl DN 200, eingebaut im Jahre 1962
  • Leitung rechts liegend, Graugussleitung, DN 150, eingebaut im Jahre 1911


Gem. einer hydrogeologischen Stellungnahme (Dr. Eckart A. Walcher vom 20.02.1995) gibt die Anlage minimal 650m³/d bis maximal 1420m³/d ab.

Aus dem Magdeburger Stollen werden täglich bis zu 1.100 m³ Trinkwasser zur Versorgung des Versorgungsbereiches der Gemeinde Bad Grund (Harz) entnommen.
Eine UV- Entkeimungsanlage im Rohrinstallationssystem des Magdeburger Stollens (im PW Iberg Hübichweg ) wurde im Jahre 2008 installiert.
Zur Notversorgung wurde im Mai 2006 eine Pumpstation am „Tiefen Georg Stollen“ eingerichtet. Mit dieser Pumpstation wird im Falle der Notversorgung Trinkwasser in einer Menge bis zu 20 m³/h in das Ortsnetz Bad Grund und zum Magdeburger Stollen gepumpt.
Im Mai 2009 erfolgte die Installation einer Druckerhöhungspumpe im Pumpwerk Iberg ( Hübichweg ), um im Notfall das Trinkwasser aus dem Tiefen Georg Stollen in einer Menge bis zu 5 m³/h in den Hochbehälter Iberg fördern zu können.


Wassergewinnungsanlage Tiefbrunnen Badenhausen


Der Tiefbrunnen Badenhausen wird zur Trinkwasserversorgung seit dem Jahre 1972 genutzt. Er liegt im Flur 5, Flurstück 186 der Gemarkung Badenhausen mit Gelände auf NN+198,70m. Oberkante Brunnenkopf NN+199,00m und Teufe Brunnen NN+138,50m. Dies entspricht 60,50m unter der Oberkante Gelände.
Bei -55,50m unter Oberkante Brunnenkopf ist eine Unterwasserpumpe eingebaut und der ruhende Wasserspiegel liegt bei -9,20m unter Oberkante Brunnenkopf.
Wasserrechtlich bewilligt ist die Zutageförderung von 370m³/d bzw. 135.000m³/a.
Im Jahre 2007 wurde am Tiefbrunnen Badenhausen eine Entsäuerungsanlage errichtet. Die Verfahrenstechnik besteht aus einem CO2 Rieselentgaser mit den dazugehörenden technischen Einrichtungen.

Wassergewinnungsanlage Tiefbrunnen Windhausen


Der Tiefbrunnen Windhausen wird zurzeit nicht mehr zur Trinkwassergewinnung genutzt.


Wassergewinnungsanlage Eisdorf Krytertal


Die Krytertalquelle Befindet sich im Flur 6 Flurstück 3 (Quelle unten) bzw. Flurstück 1 (Quelle oben) in der Gemarkung Eisdorf im sog. Krytertal.

Seit dem Jahre 1961 wird die Quelle (unten) zur Gewinnung von Trinkwasser für die Ortschaft Eisdorf genutzt. Im Rahmen einer wasserrechtlichen Genehmigung ist die Entnahme von bis zu 246m³/d bzw. 89.790m³/a bewilligt.

Die Quelle liegt mit Gelände auf NN+200,35m und wurde im Sommer 2010 grundlegend saniert. Es wurden neue Sickerleitungen eingebaut und ein Quellsammelschacht (Sohle NN+198,35m) errichtet.

Die Fassungsanlage besteht aus zwei parallel im Abstand von 1,50m verlegten Sickerrohrleitungen aus Kunststoff, PE-HD Rohr DN 150. Die Leitungen führen bis zu einer senkrechten Betonstauwand und von hier aus als geschlossenes PE-Rohr zum Quellsammelschacht (Stahlbeton mit Sandfangkammer, Reinwasserkammer und Einstiegsbereich inkl. Rohrleitungsteile und Armaturen).

Das aus der Krytertalquelle gewonnenen Trinkwasser wird aus der Reinwasserkammer des Schachtes einer Freigefälleleitung im Rohrwerkstoff PVC DN 100, PN10 zum Hochbehälter Eisdorf transportiert.

Im Mittel ist eine Schüttleitung von 288m³/d = 12m³/h zu verzeichnen.

Wassergewinnungsanlagen Gittelde Kiefholz- und Nesseltalquelle


Am 19. Mai 2004 außer Betrieb genommen.

Wassergewinnungsanlage Willensen


Der Tiefbrunnen der Ortschaft Willensen wird nur noch zur Notversorgung betriebsbereit gehalten. Aus dem Tiefbrunnen Willensen können bis zu 8 m³/h und täglich bis zu 80 m³/d Trinkwasser gefördert werden.

Trinkwasserbezug


Die Gemeinde bezieht weiterhin Trinkwasser von der Harzwasserwerke GmbH Hildesheim (HWW). Seitens der HWW wird eine Gesamtmenge von bis zu 17.500m³ (Wassertransportleitung Söse-Nord I) eingespeist. Mehrmengen können geliefert werden. Die Gesamtentnahme ist auf 105m³/d und 7m³/h bzw. 1,8l/s beschränkt.

Druckversion anzeigen

Suchen
Webseite durchsuchen

Suchen
Gemeinde Bad Grund (Harz) auf Facebook
Gemeinde Bad Grund (Harz) auf Facebook
Schnelles Netz in der Gemeinde Bad Grund (Harz)
Hier geht es zum schnellen Internet
Hier geht es zum schnellen Internet
Veranstaltungen
[02.02.2018 18:00 Uhr]Neujahrsempfang Ortschaft Flecken Gittelde
[04.02.2018 11:00 Uhr]Ehrung Sportler und Bürger Ortschaft Willensen
[21.04.2018 vormittags]Frühjahrsputz 2018
Veranstaltungskalender
Notruftafel
Notruftafel

Notruftafel
Zentrale Notrufnummer Wasser / Abwasser / Schäden
05327 869818



weitere Informationen
Energieberatung
Energieberatung
Touristikseite Bad Grund
Touristikseite Bad Grund
Harzbote Bad Grund
Harzbote Bad Grund
Nachrichten aus der Gemeinde Bad Grund.


Landkreise und Gemeinden in Niedersachsen
Landkreise und Gemeinden in Niedersachsen
Länd. Regional-
management Region Osterode
Länd. Regional-<br>management Region Osterode
Jobcenter LK Göttingen
Jobcenter LK Göttingen
Freizeit Portal
Freizeit Portal
Fahrplan- und Preisauskunft
Fahrplan- und Preisauskunft
für alle Bussen und Bahnen des öffentlichen Personennahverkehrs im Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (VSN)
Ortspläne
Infoplan
Aktuelles Wetter



2018 CITYWERK