Flashticker

Donnerstag, 19.07.2018
Verschärfte Alkohol-Kontrollen zu Walpurgis
Walpurgis 2009 in Bad Grund
In den vergangenen Jahren hatte es sich bewährt, dass zu Walpurgis bei allen Einlassstellen zum Veranstaltungsgelände auf dem Marktplatz verstärkte Kontrollen durchgeführt und das Mitbringen eigener Getränke unterbunden wurde. Auch in diesem Jahr werden darüber hinaus Getränke ausnahmslos in Plastikbechern ausgeschenkt, die zwar bruchsicher aber nicht pfandfrei sind. Zum anderen sind auch keine Schnäpse mehr in kleinen Flaschen erhältlich. Wiederum werden in 2009 an allen Einlässen rund um den Marktplatz und den Hübichenstein vom Beginn um 14.00 Uhr bis zum offiziellen Ende um 1.00 Uhr Alkoholkontrollen von Frauen und Männer eines professionellen Sicherheitsdienstes durchgeführt. Schließlich wird auch die Polizei wieder präsent sein.

Ordnungsamtsachbearbeiter Olaf Thiele, der KTV-Vorstand mit Uwe Sommermeyer, Ulli Milas und Karl-Hermann Rotte an der Spitze sowie Vertreter der örtlichen Feuerwehr, des Funkhilfsdiensts, der Johanniter, der Klio-Musik, der Elektrofirma Stolle und des Sicherheitsdienstes trafen sich kürzlich zu den letzten Absprachen. Dabei versicherten die Veranstalter, es sei im Prinzip so wie bei einem Fußballstadion-Besuch. Es müsse die Eintrittskarte, in diesem Falle das Armbändchen, vorgezeigt oder erworben und dann ein Blick in die Rucksäcke oder Taschen gewährt werden. Sollten darin alkoholische Getränke in Flaschen, Thermoskannen oder im Tetra-Pack gefunden werden, werden diese beschlagnahmt und in einen großen Müllcontainer entsorgt. Eine Abholung nach dem Walpurgisbesuch wird weiterhin nicht möglich sein.

Auf Trinkgläser wird verzichtet, damit diese nicht als Wurfgeschosse missbraucht oder in Splitterform zu messerscharfen „Tretminen“ werden können. Das Pfand auf die Plastikbecher soll außerdem verhindern, dass diese in die Botanik gefeuert werden. In den Jahren zuvor habe die Landesstraße durch Bad Grund einer Müllhalde geglichen, und Taxifahrer hätten sich geweigert diese zu passieren, weil die Gefahr von Reifendefekten zu groß war.

Ein ganz wichtiger Grund sei aber für das Ordnungsamt, die Polizei und den KTV insbesondere die Tatsache, dass die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes eingehalten werden.

„Wenn wir am 30. April Minderjährige aufgreifen sollten, die zu tief ins Glas geschaut haben, werden wir sie auf direktem Wege bei ihren Erziehungsberechtigten abliefern“, so die Verantwortlichen. „Wir wissen, dass wir nicht jeden Alkoholmissbrauch verhindern können, wir wollen aber erreichen, dass die Besucher Bad Grund nicht den Rücken kehren, sondern spätestens 2010 wiederkommen“, war vom KTV und vom Vertreter des Ordnungsamtes zu hören.

Text: M. von Daak

 
Interne Verweise:
Walpurgis Nacht der Hexen und Teufel (PDF-Datei)
Walpurgis 2009 in Bad Grund (Harz)
Verkehrslenkende Maßnahmen während der Walpurgisveranstaltung
   Weiterführende Links:
Walpurgis Rockfestival


webmaster
erstellt am 23.04.2009

Suchen
Webseite durchsuchen

Suchen
Gemeinde Bad Grund (Harz) auf Facebook
Gemeinde Bad Grund (Harz) auf Facebook
Schnelles Netz in der Gemeinde Bad Grund (Harz)
Hier geht es zum schnellen Internet
Hier geht es zum schnellen Internet
Veranstaltungen
[06.07.2018 - 21.07.2018]Sportwoche SV Viktoria Bad Grund
Veranstaltungskalender
Notruftafel
Notruftafel

Notruftafel
Zentrale Notrufnummer Wasser / Abwasser / Schäden
05327 869818



weitere Informationen
Energieberatung
Energieberatung
Touristikseite Bad Grund
Touristikseite Bad Grund
Harzbote Bad Grund
Harzbote Bad Grund
Nachrichten aus der Gemeinde Bad Grund.


Landkreise und Gemeinden in Niedersachsen
Landkreise und Gemeinden in Niedersachsen
Länd. Regional-
management Region Osterode
Länd. Regional-<br>management Region Osterode
Jobcenter LK Göttingen
Jobcenter LK Göttingen
GEOPORTAL Landkreis Göttingen
GEOPORTAL Landkreis Göttingen
Fahrplan- und Preisauskunft
Fahrplan- und Preisauskunft
für alle Bussen und Bahnen des öffentlichen Personennahverkehrs im Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (VSN)
Ortspläne
Infoplan
Aktuelles Wetter



2018 CITYWERK